K40 Rotary Axis

K40: Rotations Achse / Rotary Axis

Ein hilfreiches Tool, um runde Objekt zu bearbeiten, ist eine Rotationsachse oder Rotary axis.

Das Ganze funktioniert so, dass man den Stepper-Motor der y-Achse aussteckt und durch einen anderen Stepper-Motor, der die Rotary Achse betreibt, auswechselt. Damit ist die Rotation die neue „Y Achse“ und der Schlitten bewegt sich nur noch auf der x Achse.

Eine sehr flexible Rotary Axis findet ihr hier: https://xs-robotics.de/shop/

Bei dieser ist der Vorteil, dass sie in verschiedenen Konfigurationen benutzt werden kann und so für viele verschiedene Rundkörper geeignet ist.
Die vielen Funktionen und Vorteile der Rotary Axis werden auch in diesem Video gezeigt: https://www.youtube.com/watch?v=UMiOybDvZVo&t=7s

Ein Faktor bei dem Nutzen einer Rotary Axis ist der Grip, denn es ist wichtig, dass das Objekt nicht „rutscht“ und so das Bild verschiebt. An den Stangen meiner Rotary Axis sind dafür enge Dichtungsringe.

Tipp: Wenn ihr Probleme mit dem Grip habt, könnt Ihr zusätzlich Gummibänder um das Objekt wickeln.

Software für die Rotary Axis

In K40Whisperer (Artikel hier) gibt es extra Einstellungen für das Verwenden einer Rotary Axis.

Hier werden die Einstellungen beschrieben:
(https://www.scorchworks.com/K40whisperer/k40w_manual.html#rotary_settings)

Ich werde euch aber hier zusammengefasst erklären, wie das ganze funktioniert:
– Zunächst müsst Ihr unter „settings“ die „advanced settings“ aktivieren.
– Dann setzt Ihr den Hacken bei „use Rotary Settings“
– Öffnet unter „settings“ die „Rotary Settings“
– In dem neuen Fenster sollte der „Rotary Scale Factor“ auf 1 stehen und der Rapit speed auf 0, vorerst wird hier nicht geändert sondern nur geprüft, ob die Werte auf 1 und 0 sind. In diesem Fenster stellt ihr ein, wie viel sich die Rotary Axis drehen soll. Das hängt natürlich von eurem runden Körper ab.

Um herauszufinden, welchen Wert ihr hier braucht, müsst ihr das Ganze mit einer Testdatei kalibrieren. Ihr lasert also z.B einen 3 cm langen Strich auf euren Körper (um euer Objekt zu schützen kann man dicke Pappe um das Objekt kleben), um danach mit einem Maßband zu messen, wie lange der Strich tatsächlich ist. 

– Diese Wert packt Ihr dann in diese Formel, um den neuen „Rotary Scale Factor“ herauszufinden (dieser muss dafür aber zunächst auf 1 gestellt sein).

Formel: eingegeben Länge / tatsächliche Länge = „Rotary Scale Factor“

Eine weitere vorrichtung die jeder haben sollte ist die Z-Achsen Tisch. Hier erfahrt ihr mehr: https://co2lasercutter.de/k40-z-achse

Achtung!

Wir übernehmen keine Haftung für Schäden und Objekten Personen oder hausieren bei Nachahmung oder Befolgung der oben genannten Tipps. Dieser Blog dient ausschließlich als Informationsquelle. Informiert euch umfangreich bevor ihr euren laser modifiziert oder überhaupt benutzt. Keine Haftung auf Richtigkeit der in den Artikel genannten Informationen!

About the author

Admin

Add Comment

Click here to post a comment